123456

Fast jeder benutzt im Alltag regelmäßig kleine Notlügen, die meisten dieser kleinen Flunkereien sind harmlos. Sind Notlügen im Bewerbungsgespräch erlaubt? In einem Bewerbungsgespräch sind Ehrlichkeit und souveränes Auftreten immer gern gesehen. Doch auf welche Fragen kann man ehrlich antworten und bei welchen Fragen sollte man eventuell kleine Notlügen verwenden?

In Bezug auf die Qualifikationen und Erfahrungen sollte jeder Bewerber ehrlich sein, der Schwindel kann schnell auffliegen, wenn Recherchen seitens der Arbeitgeber vorgenommen werden.

Stellt der Interviewer im Bewerbungsgespräch Fragen zu Ihrem Privatleben, sollten Sie sich die Antwort gut überlegen. Falsche oder zu ehrliche Antworten, können Ihre Chancen auf die Position verringern. Seien Sie mit den Notlügen in diesem Fall vorsichtig. Daher gilt: Geben Sie nicht allzu viel von Ihrem Privatleben preis. Ausgewählte Fakten passend zum neuen Job, sollten jedoch unbedingt erwähnt werden.

Auch bei der eventuellen Familienplanung sollten Sie nicht zu ehrlich sein, das gehört nicht in ein Bewerbungsgespräch. Lenken Sie die Unterhaltung wieder auf das eigentliche Bewerbungsgespräch zurück. So vermeiden Sie unnötige Preisgabe Ihrer Privatsphäre und müssen zudem keine Notlügen verwenden.

Fazit: Notlügen im Bewerbungsgespräch können in einigen Situationen hilfreich sein, man sollte es mit den Notlügen allerdings nicht übertreiben. Bleiben Sie sich selbst treu und verstellen Sie sich nicht.