Die Zukunft schon heute

thumbnail
Die Zukunft der Arbeitswelt hat mit dem 21. Jahrhundert begonnen und die Veränderungen sind schon lange spürbar. Wodurch wird unser Arbeitsalltag heute geprägt? Die Globale Vernetzung und Spezialisierung einzelner Volkswirtschaften ist schon seit Jahren spürbar. Sie wird wie die sogenannte Schere zwischen Arm und Reich und alle anderen großen Einflussfaktoren, in Zukunft immer mehr zunehmen. Durch den Wachstum und der immer älter werdenden Bevölkerung, ist der Demografische Wandel immer deutlicher geworden. Mit der Digitalisierung werden die Arbeitsprozesse durch immer „intelligenter“ werdende Technologien wesentlich vereinfacht. Die Geschlechterrollen sind auch immer mehr im Wandel. Die Frauen bekleiden vermehrt ranghöhere Positionen und immer mehr Männer beschäftigen sich mit der Kindererziehung. Vielleicht DER Megatrend der letzten Jahre ist die Individualisierung eines jeden Individuums. Die Wünsche und Ziele eines jeden einzelnen rücken mehr und mehr in den Vordergrund: frei ...

Notlügen im Bewerbungsgespräch

thumbnail
Fast jeder benutzt im Alltag regelmäßig kleine Notlügen, die meisten dieser kleinen Flunkereien sind harmlos. Sind Notlügen im Bewerbungsgespräch erlaubt? In einem Bewerbungsgespräch sind Ehrlichkeit und souveränes Auftreten immer gern gesehen. Doch auf welche Fragen kann man ehrlich antworten und bei welchen Fragen sollte man eventuell kleine Notlügen verwenden? In Bezug auf die Qualifikationen und Erfahrungen sollte jeder Bewerber ehrlich sein, der Schwindel kann schnell auffliegen, wenn Recherchen seitens der Arbeitgeber vorgenommen werden. Stellt der Interviewer im Bewerbungsgespräch Fragen zu Ihrem Privatleben, sollten Sie sich die Antwort gut überlegen. Falsche oder zu ehrliche Antworten, können Ihre Chancen auf die Position verringern. Seien Sie mit den Notlügen in diesem Fall vorsichtig. Daher gilt: Geben Sie nicht allzu viel von Ihrem Privatleben preis. Ausgewählte Fakten passend zum neuen Job, sollten jedoch unbedingt erwähnt werden. Auch bei der eventuellen ...

So meistern Sie Geschäftstermine

thumbnail
Im Beruf und gerade bei Geschäftsterminen kommt es auf Professionalität an. Souveränes Auftreten ist genauso wichtig wie Höflichkeit und Respekt. Gerade für Geschäftstermine im eigenen Haus ist der erste Eindruck entscheidend. Neben dem Geschäftlichen entscheiden vor allem die Begrüßung und die Verabschiedung über Erfolg oder Miserfolg. Die Begrüßung Die Reihenfolge bei der Begrüßung ist wichtig. Der Ranghöchste wird immer zuerst begrüßt, ältere immer vor jüngeren Personen und Damen vor den Herren. Diese sollte mit einem Handschlag erfolgen. Anders als im Privatleben kommt es auf die Distanz an. Vielen Menschen ist es unangenehm, wenn eine fremde Person ihnen zu nahe kommt. So sind weitere Berührungen im Privaten erlaubt, jedoch nicht im beruflichen Bereich. In den meisten Fällen werden an dieser Stelle die Visitenkarten ausgetauscht. Hier sollte man die Visitenkarte nicht gleich in der Tasche verschwinden lassen. Schauen Sie sich die Visitenkarte genau an und verstauen Sie diese ...

Frühverrentung

thumbnail
Der demografische Wandel bedingt den Anstieg von Frühverrentungen. Eine wichtige Aufgabe für die Personaler muss daher die Förderung und Bindung der „Silver Ager“ sein. Aktuell ebbt die Welle der Frühverrentung noch nicht ab. Ebenfalls ist ein Wiedereinstieg in den Beruf ab 55 sehr schwierig. Dabei sind es die älteren Mitarbeiter, die für ein Unternehmen sehr wertvoll sein können. Aufgrund der jahrelangen Betriebszugehörigkeit haben sie ein großes tätigkeitsspezifisches, aber vor allem auch organisationsspezifisches Wissen. Viele „Silver Ager“ fühlen sich hinsichtlich der körperlichen Anforderung überfordert, da das Arbeitstempo und die Intensität auch im Alter nicht abnehmen. Ebenso ist eine Unterforderung möglich, der auf den immer gleichen Arbeitsablauf zurückzuführen ist. Trotz dieser Eigenarten bzw. besonderen Anforderungen ist es zwingen notwendig diese Arbeitnehmergruppe im Unternehmen zu halten um den zukünftigen Mangel an Erwerbstätigen zu verringern. Daher gilt es die ...